Vorteile Glasflasche

Wassersprudler sind nun auch mit Glasflaschen erhältlich und nicht mehr wie bisher, nur mit Plastikflaschen. Flaschen aus Glas sind nicht nur in der Anwendung sicherer, sie bieten auch noch viele andere Vorteile den bisher bei Wassersprudlern verwendeten Flaschen aus Plastik gegenüber. Sogar formschöne Verschlüsse für derartige Flaschen sind im Handel erhältlich.

Glasflaschen oder Plastikflaschen?

Glas statt Plastikflaschen
Glasflaschen sind besser als Plastikflaschen
Bildquelle: © contrastwerkstatt – Fotolia.com
Wassersprudler werden in unterschiedlichen Ausführungen angeboten. Mittlerweile werden nicht nur Wassersprudler verkauft, die mit Plastikflaschen bestückt werden, sondern auch welche, die mit Glasflaschen betrieben werden. In den meisten Gegenden Deutschlands ist die Wasserqualität sehr gut, sodass Wassersprudler bedenkenlos betrieben werden können. Die Güte der Wasserqualität kann jeder Bürger beim örtlichen Wasserwerk erfragen. Die Qualität des selbst gemachten „Sprudelwassers“ hängt aber nicht nur allein von der Wasserqualität ab, sondern auch von der Zubereitung. Plastikflaschen stehen unter dem Verdacht, Schadstoffe an das Wasser abzugeben. Bei der Zugabe der Kohlensäure entsteht ein hoher Druck, der von den verwendeten Plastikflaschen absorbiert werden muss, bei diesem Vorgang, aber auch bei der Lagerung können Schadstoffe in das „Sprudelwasser“ gelangen. Die im Wasser enthaltene Kohlensäure kann Schadstoffe aus dem Flaschenmaterial lösen.

Glasflaschen lassen sich nicht nur einfacher reinigen, sie geben auch keine Schadstoffe an das Trinkwasser ab. Wassersprudler, die mit Glasflaschen betrieben werden, sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, allerdings verfügen die Glasflaschen über eine längere Lebensdauer als Plastikflaschen. Alle Plastikflaschen, die in Kombination mit einem Wassersprudler verwendet werden, sind mit einem Datumsstempel versehen. Nach Ablauf des Zeitraums, der auf dem Stempel angegeben ist, sollten die Flaschen nicht mehr verwendet werden, weil sie aufgrund der möglichen Alterungserscheinungen nicht mehr sicher sind. Bei der Befüllung könnten sie explodieren. Der höhere Anschaffungspreis der Glasflaschen rentiert sich daher nach einiger Zeit.

So wird das Wasser tischfein

Wassersprudler, die mit Glasflaschen anstatt mit Plastikflaschen betrieben werden, sehen in der Regel eleganter aus, als die anderen Varianten. Das Wasser kann gleich nach der Versprudelung mit der Glasflasche auf den Tisch gestellt werden und muss nicht in eine Karaffe umgefüllt werden. Die Optik der angebotenen Flaschenmodelle ist überzeugend und ansprechend. Das selbst zubereitete Mineralwasser ist nicht nur gesund und geschmacklich überzeugend, sondern wird somit auch stilvoll präsentiert.

Flaschen aus Glas werden schon seit Generationen für die Aufbewahrung von Trinkwasser genutzt. Nun ist es endlich auch möglich, diese Tradition bei der Nutzung von einem Wassersprudler fortzusetzen. Nicht umsonst wechseln viele Nutzer von einem Sprudler von einer Variante, die mit Plastikflaschen betrieben wird, auf eine der neuen Varianten, die mit Glasflaschen betrieben werden. Die Mehrkosten fallen nicht ins Gewicht. Durch die Einsparungen, die durch einen Wassersprudler im Laufe der Zeit entstehen, wenn kein herkömmliches Mineralwasser mehr gekauft wird, sind die Mehrkosten von Glasflaschen, im Gegensatz zu Plastikflaschen, schnell finanziert. Zumal die längere Haltbarkeit der Glasflaschen für sich spricht und Verunreinigungen durch Schadstoffe, im Gegensatz zu Plastikflaschen, ausgeschlossen werden können.

Die Vorteile liegen auf der Hand

Die Vorteile, die Wassersprudler bieten, liegen auf der Hand. Sie eignen sich nicht nur für Großfamilien, sondern auch für Singlehaushalte. Selten wurde ein Haushaltprodukt entwickelt, das so breitflächig, von allen Schichten der Bevölkerung genutzt werden kann. Flaschen aus Glas steigern die Beliebtheit der Sprudler noch mehr.